Wir brauchen Sonnenlicht

Sonnenlicht spendet Kraft und Gesundheit
Sonnenlicht spendet Kraft und Gesundheit

Der Mensch hat seit jeher immer in der freien Natur gelebt und gearbeitet. Dadurch war er ständig dem natürlichem Sonnenlicht ausgesetzt und konnte alle gesundheitlichen Vorteile der Sonnenstrahlung nutzen.
Mit der Industrialisierung im vorvergangenen Jahrhundert starteten wir eine Wanderung in geschlossenen Räume mit unzureichenden Lichtverhältnissen. Wir verbringen den Tag in Büros und Werkstätten bei Kunstlicht. Dieses Licht ist nur auf gute Sichtverhältnisse ausgelegt. Alle anderen Aspekte von Licht, vor allem die Auswirkungen auf unsere Gesundheit wurden ignoriert – nicht zuletzt, weil zum Anfang der Industrialisierung gar nicht bekannt war, wie wichtig Sonnenlicht mit seinem vollen Spektrum für unsere Gesundheit ist.

Die Lichtqualität, die für unsere Gesundheit so wichtig wäre, genießen wir heute nur noch selten.  Tageslichtlampen können hier Abhilfe schaffen.

Ohne Sonne kein Leben

Das ist klar. Aber dabei denken wir in erster Linie an die grünen Pflanzen, die mit Hilfe der Sonnenstrahlung Energie einfangen und für den Rest der Welt verfügbar machen.

Aber das ist noch nicht die ganze Geschichte.

Ohne Sonnenlicht keine Gesundheit

Auch Tiere und damit auch der Mensch brauchen Sonnenlicht für Gesundheit und Wohlbefinden.
Wirbeltiere nutzen die Sonnenstrahlung, genauer die UVB Strahlen, zur Produktion von Vitamin D. Heute weiß man, dass sehr viel mehr verschiedene Gewebe auf Vitamin D reagieren als bisher angenommen und das Hormon in die Aktivität von mehr als 1000 Genen eingreift.

Aber das ist immer noch nicht die ganze Geschichte.
Wissenschaftler fanden physiologische Effekte die sie zwar durch UVB Strahlung, nicht aber durch die Einnahme von Vitamin D Präparaten hervorrufen konnten (Geldenhuys et al., Ultraviolet radiation suppresses obesity and symptoms of metabolic syndrome independently of vitamin D in mice fed a high fat diet, Diabetes 2014;63:3759–3769. ) Zu Deutsch: UV Strahlung unterdrückt Fettleibigkeit und Symptome des metabolischen Syndroms unabhängig von Vitamin D. Das zeigt, dass Sonnenlicht auf noch weiteren, unbekannten Wegen in die Gesundheit eingreift.

Aber  es geht immer noch weiter…
Der überwiegende Teil des Lichts, das von unseren Augen aufgenommen wird, dient gar nicht dem Sehen sondern wird über die energetischen Teile der Sehbahnen ins Gehirn geleitet. Dort wirkt es auf unser endokrines System und fördert die Ausschüttung von Glückshormonen und regelt den Tag-Nacht-Rhythmus. Sonnenlicht macht glücklich und munter.

Diese Effekte können auch mit dem Einsatz von Tageslichtlampen erreicht werden. Deswegen ist eine Lichttherapie eine gute Maßnahme, einen Mangel an natürlichem Tageslicht auszugleichen. Und deswegen befördert uns ein Lichtwecker sehr sanft und erfrischend aus dem Reich der Träume zurück in den – hoffentlich sonnigen – Alltag.

Folgen Sie unseren Kaufempfehlungen und schaffen Sie den Winter einfach ab.

🙂

Oder machen Sie sich ein paar genussreiche Stunden mit den Schicksalsträgern der Gargut-Schicksale.

4 Gedanken zu „Wir brauchen Sonnenlicht

  1. Sehr geehrte Frau Dr. Zientz,
    welche der hier empfohlenen Tageslichtlampen sind echte Vollspektrum-Lampen? Die Kennzeichnung der Hersteller bei den einzelnen Produkten hält sich diesbezüglich bedeckt und die Angaben zu den Lichteigenschaften differerieren stark, so dass ein ernsthafter Vergleich wie eine sichere Entscheidung unmöglich erscheint.
    Meine Vermutung geht daher in die Richtung, dass keine der Lampen von Beurer, Philipps, Lumie, Medisana etc. eine Vollspektrum-Lampe ist.

    Die von mir mit einiger Mühe zusammengetragenen Kriterien für Vollspektrumlicht zu therapeutischen Zwecken (Depression) sind:
    Lichtstärke: mindestens 10.000 Lux
    Lichtfarbe: 6500 K
    Farbwiedergabe-Index: > 90
    möglichst mit breitem Sonnenlicht-Farbspektrum, ca. 350-800 nm, aber ohne UV-Strahlen

    Können Sie mir weiterhelfen? Ich wäre Ihnen sehr verbunden.
    Mit freundlichen Grüßen
    Dr. Cornelia Hintermeier

    1. Hallo Frau Hintermeier,
      da haben Sie recht, die Hersteller geben sich wirklich bedeckt. Vermutlich muss man einfach darauf vertrauen, dass, wo Lichttherapiegerät draufsteht auch eines drin ist. Vielleicht kann man bei den Herstellern direkt nachfragen, wie breit das Spektrum nun wirklich ist.

      Einem zertifizierten Medizinprodukt sollte man aber eigentlich vertrauen können. Mir persönlich fällt auf, dass das Angebot an Tageslichtlampen im Bereich Beleuchtung stark zugenommen hat und die Kunden scheinen mit diesen Produkten nicht zufrieden zu sein.

      Die Farbtemperatur ist meines Wissens für die therapeutische Wirksamkeit einer Tageslichtlampe nicht bedeutend, sie kann sich aus verschiedenen Wellenlängen zusammensetzen und die entscheidenden Wellenlängen können durchaus fehlen. Tageslichtlampen für die Fotografie sind deshalb zum Beispiel zur Lichttherapie nicht geeignet.

      Also um es kurz zusammenzufassen:
      Die Lichtstärke sollte mindestens 10000 Lux sein, sonst muss man zu nah ranrücken. Aber das ist er einzige Grund: Das Auge braucht wohl nur 2500 Lux.Es gibt auch Lichtterapiebrillen mit geringerer Lichtstärke, weil sie eben näher am Auge sind. Das Spektrum muss nicht besonders breit sein, nur der Blaubereich ist gegen Depressionen wichtig. Die Farbtemperatur sagt nichts über die enthaltenen Wellenlängen aus.
      Und um auf der sicheren Seite zu sein, würde ich ein zertifiziertes Medizinprodukt kaufen.

      Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen,
      schönen Tag noch,
      Evelyn Zientz

      1. Vielen Dank, Frau Zientz, für Ihre Antwort.

        Dass der physiologische Nutzen einer solchen Lampe dann am größten ist, wenn das Farbspektrum des Sonnenlichts möglichst weitgehend erreicht wird (also 6500K und ein möglichst hoher CRI-Wert von >90), ist hier erklärt: https://www.lampenwelt.de/blog/licht-und-gesundheit/vollspektrumlampen-fur-eine-bessere-gesundheit.html?gclid=EAIaIQobChMI3uiZgN6q7QIVgbt3Ch3zEAwOEAMYASAAEgJVpPD_BwE&gclsrc=aw.ds

        Dabei ist nicht nur an die Wirksamkeit gegen Depressionen, sondern bspw. auch an den Hormonhaushalt gedacht. Und warum nicht mehrere „Fliegen mit einer Klappe schlagen“, ein möglichst breites Spektrum abdecken und versuchen, dem Sonnenlicht weitestgehend nahe zu kommen ….

        Ich habe die genauen Werte bei verschiedenen Anbietern angefragt. Beurer hat innerhalb eines Tages geantwortet. Für Vollspektrumlicht wollen sie sich offenbar nicht verbürgen, die Werte sind aber gut (wenn auch der CRI Wert höher sein könnte):
        Die Beurer-Tageslichtlampen TL 30, TL 41, TL 80 und TL 90 haben laut dieser Auskunft:
        – alle Spektralfarben für das im Auge sichtbare Licht und somit
        das volle Spektrum im Bereich 400-800 nm
        – einen hohen Blaulichtanteil
        – hohe Beleuchtungsstärke von 10000 Lux
        – eine Farbtemperatur von 6.500 K
        – einen hohen CRI von mind. 80, somit eine sehr natürliche
        Farbwiedergabe.

        Allerdings erreichen die meisten Lampen die 10.000 Lux nur in 10-15 cm Entfernung, was ich in der Praxis für indiskutabel halte. Man müsste sich für die Bestrahlungsdauer unmittelbar davor setzen. Jedes Buch zwischen Körper und Lampe oder – bei seitlicher Positionierung – der eigene Arm knackt schon diesen Wert. Oder die Behandlungszeit steigt auf mehrere Stunden, wenn die Entfernung größer ist, was nur für Schreibtisch-Arbeiter kein Problem sein dürfte.
        Ich denke, hier ist wirklich noch Perfektionierungsbedarf bei den gängigen Lampen.

        1. Hallo Frau Hintermeier,
          da haben Sie sich aber richtig reingekniet 😉 und ich kann auf meiner eigenen Seite noch etwas Informatives lesen. Die Autoren des Lampenwelt Blogs verweisen allerdings auf keine tiefergehenden Quellen, wie etwa NCBI Pubmed.

          Vielleicht wäre eine Tageslichtbrille eine Alternative, die haben aber wegen des geringen Abstand zu den Augen eine geringere Leistung. Das würde den Vorteil wieder aufheben.

          Fakt bleibt also nur noch, dass vielen Leuten mit Tageslichtlampen geholfen ist – auch wenn am Ende nur Einbildung, Glaube oder Autosuggestion als Wirkprinzip infrage kommen.

          Dass Serotonin allein Depressionen heilen kann ist mittlerweile wohl auch schon nicht mehr der aktuelle Stand des Wissens.

          Sonnige Grüße
          Sunny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.